Wohnbegleitung

Die Mitarbeitenden der Wohnbegleitung bilden ein System von Bezugspersonen für Asylsuchende, vorläufig Aufgenommene und anerkannte Flüchtlinge in der Nachzentrumsphase. Sie unterstützen die Bewohnerinnen und Bewohner darin, so schnell wie möglich die täglichen Grundanforderungen im Bereich des Wohnens selbstständig bewältigen zu können. Bei Fragen und Problemen rund um die Unterbringung in Wohnungen sind die Mitarbeitenden der Wohnbegleitung die primären Ansprechpersonen. Die Förderung des guten Zusammenlebens insbesondere mit der Nachbarschaft und den Behörden gehört ebenfalls zu den Aufgaben der Wohnbegleitung. Bei Kriseninterventionen ist die Abteilung wichtiger Partner und verantwortlich für die Sicherstellung des Informationsflusses zwischen allen beteiligten Stellen. Die Wohnbegleitung wird beendet, sobald ein unabhängiges Mietverhältnis möglich ist.

Die Aufgaben der Wohnbegleitung umfassen:

  • Planung und Umsetzung des Umzugs aus den Asylzentren in vom Kanton angemietete Wohnungen
  • Erstorientierung im neuen Wohnumfeld
  • Kontakte zu den Behörden
  • Schaffung einer sinnvollen Tagesstruktur im Bereich Hygiene, Haushaltsführung und Entsorgung
  • Instruktion und regelmässige Kontrolle der Hausordnungen und -regeln
  • Betreuung der Asylsuchenden bei Anliegen im Bereich Wohnkompetenz
  • Aufbau und Pflege eines Netzwerkes zur Vermieterschaft und direkten Nachbarschaft
  • Wartung und Erhalt des Wohnraumes, Kontrolle der Nebenkosten
  • Rückgabe der Liegenschaften nach Beendigung des Mietverhältnisses